Manuelle Therapie

Dornbehandlung

Die Dornbehandlung ist eine Technik zur sanften, schonenden Korrektur von Gelenkfehlstellungen vor allem der Wirbelsäule. Sie wurde von dem Allgäuer Landwirt und Sägewerksbesitzer Dieter Dorn aus der eigenen Not heraus entwickelt. Obwohl sie aus der Laienbehandlung stammt, erfreut sie sich zunehmender Beliebtheit und Anerkennung. Im Gegensatz zur klassischen Chiropraktik kommen die Impulse für die Korrektur aus der Eigenbewegung des Patienten selbst; dieser ist also aktiv an der Arbeit an seiner Gesundheit beteiligt.

Oft wird die Dornbehandlung mit einer Breußmassage verbunden, daher die inzwischen geläufige Begriffskombination „Dorn-Breuß“. In der Regel ist aber eher eine getrennte Anwendung in kurzem zeitlichem Abstand sinnvoll, um den Körper nicht mit der Fülle an Reizen in einer Sitzung zu überfordern.

Breuß-Massage

Die Breußmassage wurde von dem Südtiroler Elektrikermeister Rudolf Breuß aus seiner Alltagserfahrung heraus erfunden. Er entwickelte eine wohltuende, entspannende und zugleich energetisierende Massageform, die der Regeneration der Bandscheiben dienen sollte. Das besondere dieser Massage liegt in der Verbindung von langsamen, entspannenden Streichungen und raschen, energetisierenden Techniken in der Verbindung mit der Anwendnung von Johanniskrautöl. Dieses kann zusätzlich mit weiteren ätherischen Pflanzenölen versetzt werden.

Bitte beachten:

1) Johanniskrautöl hat eine rote Farbe. Trotz meiner Bemühungen es zu vermeiden, kann es trotzdem mal passieren, dass etwas an die Kleidung kommt, darum am besten nicht in Sonntagskleidung zur Massage kommen.

2) Johanniskrautöl erhöht die Lichtempfindlichkeit der Haut. Es sollte daher nach der Anwendung für eine Woche auf Sonnenbad oder Solarium verzichtet werden!